ausfallen


ausfallen

* * *

aus|fal|len ['au̮sfalən], fällt aus, fiel aus, ausgefallen <itr.; ist:
1. sich aus einem organischen Zusammenhalt lösen; herausfallen, ausgehen (10):
ihm fallen schon die Haare aus; die Federn, Zähne sind ausgefallen.
2.
a) [entgegen den Erwartungen] ausbleiben, wegfallen:
wegen ihrer Erkrankung fielen die Einnahmen aus.
Syn.: aussetzen.
b) wegen eines widrigen Umstandes nicht stattfinden:
das Konzert fiel aus.
Syn.: flachfallen (ugs.), ins Wasser fallen (ugs.).
c) fehlen, nicht anwesend, nicht verfügbar sein:
drei Mitarbeiterinnen fielen wegen Krankheit aus.
d) plötzlich nicht mehr funktionieren, aussetzen:
die Maschine, der Strom fällt aus.
Syn.: aussetzen, streiken.
3. in bestimmter Weise geartet, beschaffen sein, ein bestimmtes Ergebnis haben:
das Zeugnis ist gut ausgefallen; die Niederlage fiel sehr deutlich aus.
Syn.: geraten, 1 werden.

* * *

aus||fal|len 〈V. intr. 131; ist
3. versagen, nicht mehr funktionieren (Gerät, Funktion, System)
4. 〈Sp.; Fechteneinen Ausfall machen, angreifen
5. 〈Mil.〉 ausbrechen, hervorbrechen (aus einer Stellung)
6. enden, ein Ergebnis zeitigen (Prüfung, Ernte)
7. nicht stattfinden, unterbleiben (Sitzung)
● der Unterricht fällt heute aus; der fahrplanmäßige Zug fällt aus; die Arbeit ist gut, schlecht ausgefallen; der Server ist ausgefallen; →a. ausgefallen

* * *

Aus|fäl|len [ Fällung] Syn.: Fällen, Präzipitation, Präzipitieren: in der chem. Analytik (Fällungsanalyse, Gravimetrie), bei Reinigungs- u. Entgiftungsprozessen angewandte Methoden, um erwünschte oder unerwünschte Produkte als unlösliche Niederschläge aus Lsg. abzuscheiden, z. B. durch Zugabe chem. reagierender Fällungsmittel, durch Änderung von Lsgm., pH oder Temp., durch Einengen.

* * *

aus|fal|len <st. V.>:
1. <ist>
a) sich aus einem organischen Zusammenhalt lösen; herausfallen, ausgehen:
die Zähne fallen [jmdm.] aus;
die Federn sind ausgefallen;
das Korn fällt schon aus (die reifen Körner fallen heraus);
ausgefallene Haare;
b) (Sprachwiss.) synkopiert werden:
das »e« ist in diesem Wort ausgefallen.
2. <ist> in bestimmter Weise geartet, beschaffen sein; ein bestimmtes Ergebnis zeigen:
etw. fällt gut, schlecht, zufriedenstellend aus;
die Niederlage in diesem Spiel fiel sehr deutlich aus.
3. <ist>
a) wegen eines widrigen Umstandes nicht stattfinden:
die Veranstaltung fällt aus;
der Unterricht, die Schule ist ausgefallen;
etw. a. lassen;
b) wegfallen:
sein Verdienst ist durch seine längere Krankheit ausgefallen;
c) fehlen, nicht anwesend, nicht verfügbar sein:
er ist wegen Krankheit eine Woche lang ausgefallen;
d) plötzlich nicht mehr funktionieren, aussetzen:
die Maschine, ein Triebwerk ist ausgefallen.
5. <ist> (Militär veraltet) aus einer feindlichen Umklammerung od. Einschließung ausbrechen, einen Ausfall (5) machen:
die eingeschlossenen Soldaten waren ausgefallen.
6. <ist> (Chemie) sich abscheiden:
aus der Lösung fällt Eiweiß aus.

* * *

aus|fal|len <st. V.>: 1. <ist> a) sich aus einem organischen Zusammenhalt lösen; herausfallen, ausgehen: die Zähne fallen [jmdm.] aus; die Federn sind ausgefallen; das Korn fällt schon aus (die reifen Körner fallen heraus); ausgefallene Haare; b) (Sprachw.) synkopiert werden: das „e“ ist in diesem Wort ausgefallen. 2. <a. + sich> (ugs.) sich durch einen Sturz etw. ausbrechen <hat>: ich habe mir bei dem Sturz einen Zahn ausgefallen. 3. <ist> a) wegen eines widrigen Umstandes nicht stattfinden: die Veranstaltung fällt aus; der Unterricht, die Schule ist ausgefallen; etw. a. lassen; Das (= das Winterfest) ist ja heute! ... Na, ohne mich! Fällt aus wegen Nebels! (Lederer, Liebe 9); b) wegfallen: sein Verdienst ist durch seine längere Krankheit ausgefallen; c) fehlen, nicht anwesend, nicht verfügbar sein: er ist wegen Krankheit eine Woche lang ausgefallen; Arbeiter, die ... für die Produktion ausfallen (Klein, Bildung 78); d) plötzlich nicht mehr funktionieren, aussetzen: die Maschine, ein Triebwerk ist ausgefallen; dass dann die Bodenverständigung für eine Weile ausgefallen war (Gaiser, Jagd 96). 4. in bestimmter Weise geartet, beschaffen sein; ein bestimmtes Ergebnis zeigen <ist>: etw. fällt gut, schlecht, zufrieden stellend aus; die Niederlage in diesem Spiel fiel sehr deutlich aus; dass ... meine Stimme gemein, mein Auge stumpf, meine Beine krumm hätten a. können (Th. Mann, Krull 81); selbst wenn die endgültige Entscheidung ungünstig a. sollte (Kafka, Schloß 95). 5. (Milit. veraltet) aus einer feindlichen Umklammerung od. Einschließung ausbrechen, einen ↑Ausfall (5) machen <ist>: die eingeschlossenen Soldaten waren ausgefallen 6. (Chemie) sich abscheiden <ist>: aus der Lösung fällt Eiweiß aus. ∙ 7. (landsch.) herausspringen (4): Sobald jedoch die Leute merkten, es fiele ... weiter nichts für sie aus, wurde ihnen die Sache langweilig (Rosegger, Waldbauernbub 90).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ausfallen — ausfallen …   Deutsch Wörterbuch

  • Ausfallen — Ausfallen, verb. irreg. (S. Fallen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum, durch einen Fall aus seiner Lage bringen. Sich die Achsel ausfallen. II. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, aus etwas heraus fallen. 1. In… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ausfallen — V. (Mittelstufe) sich von etw. ablösen z. B. Haar Synonyme: herausfallen, ausgehen Beispiel: Im Alter fallen die Zähne aus. ausfallen V. (Mittelstufe) nicht stattfinden Beispiele: Heute sind zwei Unterrichtsstunden ausgefallen. Die morgige… …   Extremes Deutsch

  • Ausfallen — Ausfallen, 1) einen Ausfall (s.d. 1) thun; 2) A. der Zähne, s.u. Zahnkrankheiten; 3) A. der Haare, s.u. Haare; 4) einen Arm od. Fuß a., s. Verrenkung; 5) (Reitk.), A. aus dem Galopp, Fehler im Galoppiren, indem das Pferd mit den Füßen wechselt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ausfällen — ↑präzipitieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • ausfallen — ausfallen, ausfallend werden, ausfällig werden ↑ fallen …   Das Herkunftswörterbuch

  • ausfallen — ausfallen, fällt aus, fiel aus, ist ausgefallen 1. Nächste Woche fällt der Kurs aus. 2. Mir fallen die Haare aus …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Ausfallen — * Ausfallen bokiem.1 (Jüd. deutsch. Warschau.) 1) Vom poln. bok = Seite. Seitwärts gehen. Wenn ein Unternehmen einen schlechten Verlauf, eine schlimme Richtung einnimmt, mislingt …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ausfällen — Fällungsreaktionen nennt man chemische Reaktionen, bei denen die Edukte im Lösungsmittel gelöst vorliegen und mindestens ein Produkt in diesem Lösungsmittel un oder schwerlöslich ist. Das Produkt mit schlechter Löslichkeit fällt aus, die… …   Deutsch Wikipedia

  • ausfallen — 1. a) ausgehen, herausfallen, sich lösen, nicht mehr [an]haften, nicht mehr fest verbunden sein; (geh.): schwinden. b) fortfallen, wegfallen; (Sprachwiss.): synkopiert werden. 2. a) abgesagt/abgesetzt/gecancelt werden, nicht durchgeführt werden,… …   Das Wörterbuch der Synonyme